Spitex Statistik 2015: Leistungen der NPO-Spitex steigen weiter an

Der Trend setzt sich fort: mehr Mitarbeitende pflegen und betreuen mehr Patientinnen und Patienten.

Die wichtigsten Zahlen zur Non-Profit-Spitex aus der Spitex Statistik 2015 (Vergleichszahlen aus dem Jahr 2014 jeweils in Klammer):

  • Die NPO-Spitex ist nach wie vor klare Marktführerin (83% aller Klient/innen und 77.4% der geleisteten Stunden).
  • Mehr Mitarbeitende, nämlich 35'497 (34'494), haben insgesamt mehr Patientinnen und Patienten, nämlich 255'444 (222‘623), gepflegt und betreut.
  • Die Zahl der Organisationen hat leicht zugenommen: laut den neusten Angaben sind es 572 (557). Bei der Zunahme handelt es sich nicht um NPO-Spitexorganisationen.
  • Die Anzahl Stunden pro Patientin und Patient pro Jahr bei der NPO-Spitex in der Langzeitpflege ist nur halb so hoch (52) wie bei kommerziellen Organisationen (105). Im Bereich Hauswirtschaft und Sozialbetreuung ist es sogar nur ein Drittel: 39 Stunden versus 177. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die NPO-Spitex auch Kurzeinsätze übernimmt (aufgrund ihrer Aufnahmepflicht), die sich für die private Spitex nicht rentieren. Die NPO-Spitex deckt zudem das Notwendige ab und kann mit Subventionen keine Luxusleistungen erbringen.
  • Der Gesamtaufwand von 1,8 Mia. ist insgesamt leicht gestiegen (1,7 Mia.).
  • 146'726 Personen (143'000)  über 80 Jahren haben Spitex-Leistungen bezogen (Pflegeleistung und Unterstützung).

Sozialmedizinische Betreuung in Institutionen und zu Hause 2015:  Zahlen und Trends (Bundesamt für Statistik)

Zurück