Ausgabe Oktober/November

Das Spitex Magazin 5/2017 widmet sich dem Thema «moderne Technologien»

Moderne Technologien in der Pflege erleichtern das Leben von Fachpersonen und Klienten. So lässt sich dank neuen technischen Hilfsmittel den Gesundheitszustand der Klientinnen und Klienten besser überwachen. Das erlaubt Fachpersonen, eine Verschlechterung früh zu erkennen und präventiv zu arbeiten. Im Fokus «moderne Technologien in der Pflege» präsentieren wir innovative Hilfsmittel, welche die Arbeit der Spitex in Zukunft zunehmend beeinflussen werden. Der Artikel von Pierre Gumy zeigt beispielsweise auf, wie die NOMAD im Rahmen eines Forschungsprojektes mit Sensoren arbeitet.

Moderne Technologien erleichtern auch die Zukunftsplanung: So hat die Spitex Kriens errechnen lassen, wie viele potentielle Klienten 2025 in ihrem Einzugsgebiet wohnen werden und vor allem, wo sie wohnen werden. Sehr hilfreich wenn es darum geht, einen neuen Standort zu finden.

Im grossen Interview diskutieren Marianne Pfister, Geschäftsführerin der Spitex Schweiz, Jörg Kündig, Präsident des Verbandes der Gemeindepräsidenten des Kantons Zürich und Dr. Philippe Luchsinger, Präsident der Haus- und Kinderärzte Schweiz, wie eine bedürfnisgerechte, qualitätsbasierte und kosteneffektive medizinische Grundversorgung gefördert werden könnte.