Plattform HomeCareData

HomeCareData (HCD) ist unsere Plattform für datenbasiertes Qualitätsmanagement. Sie ermöglicht den Spitex-Organisationen, die mit RAI-HC arbeiten, die anonymisierten Daten aus der Bedarfsabklärung für die Qualitätssicherung und für betriebliche Zwecke zu nutzen.

 

In der Schweiz gibt es wenig Informationen über den Gesundheitszustand der Spitex-Klientel. Die Spitex-Statistik, die jährlich vom Bundesamt für Statistik BFS erhoben wird, beschränkt sich auf Organisationskennzahlen und ein paar wenige demografische Zahlen zu den Spitex-Organisationen und zur Art der Pflege und Unterstützung, die die Spitex Klientinnen und Klienten in Anspruch nehmen. Klinische Daten werden keine erhoben. Spitex Schweiz hat daher bereits 2010, in Zusammenarbeit mit kantonalen und nationalen Behörden beschlossen, einen nationalen Datenpool aufzubauen, welcher die anonymisierten Daten der Bedarfsabklärung mit RAI-HC Schweiz (künftig interRAI HCSchweiz) enthält. Den Spitex-Organisationen, die ihre Daten transferieren, wird ein Online-Zugang zu ihren eigenen Daten gewährt. Seit 2016 steht den Spitex-Nonprofit-Organisationen der Datenpool HomeCareData gegen eine jährliche Nutzungsgebühr zur Verfügung. HomeCareData bietet heute die folgenden Möglichkeiten:

  • Organisationsinterne anonymisierte Daten online abfragen
  • Daten nach gezielten Fragestellungen und Items der Bedarfsabklärung filtern
  • Zahlen mit Daten von Organisationen aus demselben Kanton oder mit der Gesamtheit der Daten im Datenpool vergleichen
  • Die eigenen Daten für statistische Berechnungen als Excel-File exportieren
  • Jährlicher Bericht zu den 19 Spitex-Qualitätsindikatoren
  • 2mal jährlich Bericht mit Anwendungsbeispielen der organisationseigenen Daten

Alle von Spitex Schweiz zertifizierten Software-Anbieter verfügen über eine funktionierende Schnittstelle zu HomeCareData. Im Hinblick auf die Einführung der aktuellen interRAI-Instrumente in der Schweiz wird HomeCareData dahingehend angepasst, dass ein Datentransfer auch künftig möglich sein wird.

Gemäss Art 59a des Krankenversicherungsgesetzes erhebt der Bund «medizinische Qualitätsindikatoren» der Leistungserbringer. Die Qualitätsindikatoren für die Spitex werden mit Hilfe von Daten aus der Bedarfsabklärung mit interRAI HCSchweiz berechnet werden, d.h. es werden keine zusätzlichen Erhebungen durch die Spitex- Organisationen nötig sein. HomeCareData bildet so die Grundlage zur Erfüllung des Gesetzesauftrags, ein Arbeitstool für Spitex-Organisationen, die sich mit den eigenen Pflegeprozessen auseinandersetzen wollen sowie ein Pool von Daten, der für viele gesundheitspolitische Fragestellungen sehr interessant sein könnte.

Mitgestalten des elektronischen Patientendossiers
Seit Mitte April 2017 ist das Bundesgesetz zum elektronischen Patientendossier in Kraft. Spitex Schweiz arbeitet in den Gremien von eHealth Suisse mit. Für das elektronische Patientendossier (EPD) sind strukturierte Daten einen Mehrwert. Eine elektronische Pflegedokumentation, die sich an validierten, standardisierten Instrumenten orientiert ist eine Voraussetzung, die viele Spitex-Organisationen grösstenteils bereits erfüllen. Spitex Schweiz hat sich in der Vergangenheit und wird sich auch künftig aktiv einbringen, um den Spitex-Organisationen den Zugang zum EPD zu erleichtern.